Verhaltens-Kodex

Egal ob Spieler, Vereinsmitglied oder Elternteil: Alle tragen zur Repräsentation des Vereins bei. Dem Verein ist es daher wichtig, dass seine Philosophie bereits im Nachwuchsbereich ausgelebt und weitergegeben wird. Um dies zu gewährleisten, wurde ein Verhaltens-Kodex aufgestellt, der alle einzuhaltenden Richtlinien und No-Go’s beinhaltet.


No-Go’s

  • Respektlosigkeit gegenüber dem Trainer
    Der Trainer entscheidet, wie trainiert und gespielt wird. Der Spieler kümmert sich nicht um den Trainer, sondern konzentriert sich auf seine eigene Leistung.
  • Respektlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter
    Egal wie absurd eine Fehlentscheidung erscheinen mag: Der Schiedsrichter hat immer recht. Auch das gilt es zu akzeptieren. Denn auch Schiedsrichter sind wie die Spieler Teil des Spiels und üben ihr Amt zumeist in ihrer Freizeit aus. Deshalb hat der Spieler die Pflicht, dem Unparteiischen immer fair zu begegnen.
  • Mangelnde Einstellung bei Trainings und Spielen
    Dazu gehören unter anderem das Zuspätkommen zu Trainings oder Spielen (wenn nicht mindestens eine halbe Stunde zuvor telefonisch Bescheid gesagt wurde), oder die Kabine nicht sauber und ordentlich zu hinterlassen.
  • Unsportlichkeit bei Spielen
    Siege gehören wie Niederlagen zum Sport, daher wird der Spieler den Gegner auch im Falle einer Niederlage respektieren und ihm fair begegnen. Bei einem Sieg verhält sich der Spieler bescheiden und nicht arrogant oder hochnäsig gegenüber dem Gegenspieler.
  • Mobbing von Mitspielern
    Der Spieler unterstützt und respektiert jeden Mitspieler. Floorball ist ein Mannschaftssport, der ohne ein gutes Teamgefüge nicht funktionieren kann. Es wird weder im Team noch privat gegen einen Spieler Mobbing betrieben.
  • Negative Repräsentation des Vereins
    Der Spieler muss beachten, dass sich sein Verhalten auf und neben dem Spielfeld auf den gesamten Verein auswirken kann.
  • Mitbringen von Suchtmitteln
    Das Mitbringen von Suchtmitteln wie Alkohol, Drogen, Zigaretten, etc. zu Trainings oder Spielen ist unerwünscht!
  • Kontrollverlust von Emotionen in bestimmten Situationen
    Der Spieler hat auch in emotional herausfordernden Situationen stets ruhig zu bleiben und sich unter Kontrolle zu halten. Beschimpfungen gegenüber dem Schiedsrichter oder einem Gegenspieler sind absolut inakzeptabel.

Vorgehensweise bei Verstößen

  • Ermahnung durch den Trainer
  • Ausschluss aus dem aktuellen Training
    Leistet der Spieler auch nach mehrmaliger Ermahnung seinem Trainer nicht Folge, behält sich dieser das Recht vor, den Spieler nach Hause zu schicken.
  • Gespräch zwischen Nachwuchsleiter, Trainer, Spieler und Eltern
    Bei mehrmaligen, groben Verstößen gegen die Moralprinzipien des Vereins wird ein Elterngespräch zur Besprechung der weiteren Vorgehensweise angeordnet.
  • Gespräch zwischen Vereinspräsident, Spieler und Eltern
    Die letzte Handlung vor einem Ausschluss aus dem Verein ist ein Elterngespräch mit dem Vereinspräsidenten.
  • Ausschluss aus dem gesamten Trainings- und Spielbetrieb

Grundsätze für Eltern der Spieler

  • Faire Unterstützung der Leistung aller Spieler
    Sowohl den Spielern des KAC Floorball als auch jenen des Gegners ist mit sportlicher Fairness und Respekt zu begegnen.
  • Respekt gegenüber den Trainern
    Die sportlichen Entscheidungen der Trainer sind zu akzeptieren und zu unterstützen.
  • Respekt gegenüber den Schiedsrichtern
    Die Entscheidungen der Schiedsrichter sind zu akzeptieren, denn auch sie sind nur Menschen und üben ihr Amt zumeist in ihrer Freizeit aus.
  • Respekt gegenüber anderen Zuschauern / Fans
    Der Verein KAC Floorball ist darum bemüht, einen familiären Zusammenhalt zu schaffen – auch zwischen den Eltern. Daher ist anderen Anwesenden in der Halle stets mit Respekt und Freundlichkeit zu begegnen.
  • Fernbleiben des Kabinentrakts
    Das Betreten der Kabine ist ausschließlich Spielern, Trainern und anderen Vereinsmitgliedern vorbehalten. Eltern werden höflichst darum gebeten, diesen Räumlichkeiten fern zu bleiben, damit der Spieler sich voll und ganz auf seine Tätigkeit als Mitglied des KAC Floorball konzentrieren kann (Ausgenommen: bei Spielern unter elf Jahren sowie bei familiären oder medizinischen Notfällen). Ausnahmen sind in der Regel durch den Trainer zu bestätigen.
  • Persönliches Engagement im Verein
    Nur durch gemeinsame Arbeit kann ein Verein funktionieren – Eltern nicht ausgenommen. Bei der Organisation von Spielen (weite Autofahrten, Mithilfe bei Heimspielen) ist der KAC Floorball auf die Unterstützung der Eltern angewiesen.

Sollten diese Verstöße nicht vorkommen, steht einem tollen Teamgeist und Vereinsklima nichts mehr im Wege. Sollten sie jedoch vorkommen, werden Schritte der Konsequenz eingeleitet, welche bis zum Ausschluss aus dem Verein reichen können. Der Verein KAC Floorball ersucht daher seine Nachwuchsspieler und deren Eltern, sich an diese Grundsätze zu halten und stets im Sinne des Vereins und dessen öffentlicher Repräsentation zu handeln.