Der KAC entführt wichtige Punkte aus dem Ländle

Ausgangslage

Das letzte Spiel deses Jahres führte unsere Mannschaft nach Feldkirch ins Ländle.
Dort gastierte man beim aktuellen Tabellenschlusslicht, Unihockey Vorarlberg.
In dieser Saison ist es unserer Mannschaft schon einmal mit einem verdienten 4:3 Erfolg aus Vorarlberg zurückgekehrt.
Auch dieses Mal war es das Ziel des Trainerteams, wieder drei Punkte zu entführen, und somit möglicherweise mit Mithilfe aus Wien am zweiten Platz in die Weihnachtspause zu gehen.

Personelle Not beim KAC

Das diese Aufgabe diesmal äußerste Anstrengung und Disziplin verlangte, zeigt ein Blick auf den Kader. Mit nur 11 Feldspielern und einem Torhüter startete in der Früh die Reise in den Westen. Nicht an Board waren diesesmal neben den Dauerverletzten Hreniuk und Weinberger, auch Kramer, Mayrobnig, Gritsch und Samm. Dafür darf sich Christoph Platzer, unser Jungstar aus der U-15, auf seinen ersten Bundesligaeinsatz freuen.

Ausgeglichenes 1.Drittel

Der KAC startete daher mit zwei ungewohnten Angriffslinien in das Spiel. Ebenso musste der Kapitän, Alexander Kalles, seit langem wiedermal in der Verteidigung sein Können unter Beweis stellen.
In den ersten Minuten zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel, keine der beiden Mannschaften konnte Akzente setzen und sich somit auch nicht als erstes im Spielbericht bemerkbar machen. Den ersten Eintrag erhielt aber Vorarlberg, so musste nach gut sieben gespielten Minuten die Heimmannschaft eine Strafe absitzen. Unsere Powerplaylinie durfte daher das erste Mal ihr Können unter Beweis stellen. Jedoch konnte die Unterzahllinie der Vorarlberg unsere gefährlichen Schützen gut in Schach halten, und das Powerplay ging ohne Torjubel zu Ende. Gleich darauf gab es die nächsten Strafminuten in dem noch jungen Spiel. Diesmal gesellte sich zu der Heimmannschaft auch noch unsere Nummer 19, Andreas Pfeifer, auf die Strafbank. Es wurde somit heute auch 4 vs 4 gespielt. Die dadurch größer gewordenen Räume konnte wiederum keine Mannschaft effizienter nutzen, und so konnte nach zwei gespielten Minuten wieder 5 vs 5 Floorball gespielt werden.
Anscheinend gewöhnte sich die Heimmannschaft schneller auf diese Situation und konnte nach 16 gespielten Minuten das Erstemal an diesem Abend anschreiben. Unsere Mannschaft zeigte aber sofort, dass mit ihr heute zu rechnen ist und egalisierte gute eineinhalb Minuten später diesen Treffer. Peter Mack konnte nach einem Zuspiel von Martin Krametter das 1:1 herstellen.
Mit diesesm Ergebnis bat die Pausensirene die Mannschaft in die Drittelpause.

Starkes zweites Drittele ebnete den Weg zum Sieg

Nun galt es im zweiten Drittel die Leistung weiter zu bestätigen. Die Mannschaft fokusierte sich auch vollkommen auf diese Aufgabe und zeigte abermals ein ansprechendes Floorball. Im strafenlosen Mitteldrittel stellte Joseph Holl nach einem Zuspiel von Christoph Haimburger die Anzeigentafel auf 2:1. Vorarlberg konnte auf dieses Tor keine Antwort finden und setzte allgemein sehr wenig gegen die Sturmläufe unserer Mannschaft entgegen. So war es nach 33 Spielminuten Martin Krametter, wiederum nach Zuspiel von Christoph Haimburger, der dafür sorgte, dass der Torhüter der Heimmannschaft zum dritten Mal an diesem Abend den Ball aus dem Netz fischen musste. Vorarlberg war verunsichert und nahm kurz nach dem 3:1 ein Timeout. Dieses Timeout verhalf aber nicht zur entsprechenden Wirkung. Somit ging es mit einem 3:1 Vorsprung in die letzte Drittelpause an diesem Abend.

3 Punkte clever nach Hause gepsielt

Im dritten Drittel galt es den Vorsprung zu verwalten um mit drei Punkte und der daraus resultierenden guten Laune die lange Heimfahrt anzutreten.
So startete unsere Mannschaft hoch motiviert in das letzte Drittel und bündelte die letzten Kräfte an diesem Abend. Nach gut 43 gespielten Minuten markierte Peter Mack nach Zuspiel von Alexander Kalles das 4:1 aus unserer Sicht an diesem Abend. Kurz musste wieder unsere Unterzahllinie auf das Spielfeld um einen Torerfolg der Heimmannschaft zu verhindern. Der Grund dafür war eine zwei Minuten Strafe unserer Nr. 8, Thomas Sterniczky. Dieses Unterzahlspiel konnte unsere Mannschaft unbeschadet überstehen. Jedoch musste Maxi Obereder nach 47 gespielten Minuten zum zweiten Mal an diesem Abend hinter sich greifen. Die Heimmannschaft verkürzte auf 2:4.  Vorarlberg versuchte nochmal alles um wieder an unsere Mannschaft heranzukommen und das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Jedoch hatte an diesem Abend vorallem Christoph Haimburger immer wieder die passende Antwort parat. Nach schon zwei erzielten Assists konnte er nach Zuspiel der Nr. 19, Andreas Pfeifer, seinen dritten Punkt mit einem sehenswerten Tor erzielen. Daraufhin brauchte er anscheinend eine Pause und entschied sich nach einem Stockschlag mit einer zweiminütigen Strafe auf der Strafbank Platz zu nehmen. Diese Strafe konnte die Heimmannschaft nutzen um den zwei Tore Rückstand wieder herzustellen. Doch kurz darauf zeigte Martin Fritz, dass ihm Vorarlberg anscheinend sehr gefällt. Nach seinem ersten Karrieretreffer im Hinspiel gegen Vorarlberg, erzielte er am heutigen Abend seinen zweiten Karrieretreffer. Das Zuspiel zu diesem Tor kam durch Philipp Horn, der somit seinen ersten Karrierepunkt in der Bundesliga erzielte.
Doch das wars dann noch immer nicht in diesem unterhaltsamen dritten Drittel. Mit den letzten mobilisierten Kräften konnte die Heimmannschaft den zwei Tore Rückstand wiederherstellen. Das wars dann aber wirklich an diesem Abend, dass Spiel endete verdient 6:4 für unsere Mannschaft.

Fazit:

Unsere Mannschaft konnte auch mit einem kleinen Kader in Vorarlberg überzeugen. Heute war es vorallem die starke Teamleistung und Moral unserer Mannschaft die der Schlüssel zum Erfolg war. Damit verabschiedet man sich entgültig aus dem kleinen Tief und kann mit vollstem Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen. Heute gab es keinen Spieler des Abends. Diesen Titel verdiente sich die gesamte Mannschaft rund um den Trainer, Andreas Pfeifer.

Wir wünschen auf diesem Wege erholsame Feiertage, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Es würde uns freuen, euch wieder im nächsten Jahr in der Floorballhalle in Waidmannsdorf wiederzusehen!

Ergebnis

Unihockey Vorarlberg 4:6 KAC – Floorball
SR.: Gassner/Berger
 
Torfolge KAC:
1:1 Peter Mack (M. Krametter)
1:2 Joseph Holl (C. Haimburger)
1:3 Martin Krametter (C.Haimburger)
1:4 Peter Mack (A. Kalles)
2:5 Christoph Haimburger (A. Pfeifer)
3:6 Martin Fritz (P. Horn)
 
Aufstellung KAC
Obereder
Sterniczy – Kalles, Krametter – Holl,
Haimburger – A.Pfeifer – Mack
Horn – M.Pfeifer – Fritz
Platzer