Hallenordnung

 

§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Hallenordnung dient der geregelten Benutzung und der Gewährleistung der Sicherheit des Geländes der NMS Waidmannsdorf, vornehmlich in der Sporthalle Waidmannsdorf, (fortan „Halle“) einschließlich sämtlicher Anlagen, den Ein- und Ausgängen der Halle sowie den anliegenden Parkplatzflächen, die bei Veranstaltungen zur Nutzung zur Verfügung stehen. Mit Betreten der Halle erklärt der Besucher sein Einverständnis mit der Geltung dieser Stadionordnung.

§ 2 Aufenthalt in der Halle

(1) Jeder Besucher willigt unwiderruflich ein, auf Fotos, Videos oder anderen Medien (auch im Internet) sichtbar zu sein.

(2) Innerhalb des Stadions hat sich jeder Besucher so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder – mehr als nach den Umständen vermeidbar – behindert oder belästigt wird.

(3)Die Besucher haben den Anordnungen der Polizei, der Feuerwehr, des Kontroll-, Ordnungs- und Rettungsdienstes, des Veranstaltungsleiters, des Sicherheitsbeauftragten sowie des Hallensprechers Folge zu leisten.

(4) Alle Auf- und Abgänge, Rettungs- und Fluchtwege sowie Fluchttüren bzw. -tore sind freizuhalten, dürfen nicht verstellt oder in sonstiger Weise in ihrer Funktion geändert werden; Fluchttüren bzw. -tore dürfen nur im Notfall geöffnet werden.

(5) Unbeschadet dieser Stadionordnung können zur Verhütung oder Beseitigung von Gefahren für Leben, Gesundheit oder Eigentum im Einzelfall die in Abs. (3) genannten Personen erforderliche Anordnungen erlassen, denen ebenfalls Folge zu leisten ist.

(6) Video- und Fotoaufnahmen durch Besucher an Spieltagen sind nur für private Zwecke und ausschließlich mit Geräten erlaubt, die nach Ausstattung und Größe offensichtlich allein für den privaten Gebrauch bestimmt sind. Eine anderweitige Nutzung dieser Aufnahmen oder eine Weitergabe der Aufnahmen über den privaten Bereich hinaus an Dritte oder eine Veröffentlichung in den Medien bedarf der vorherigen ausdrücklichen Zustimmung des Vereins.

§ 2a Weitere Bestimmungen zur Ausübung des Hausrechts

(1) Der KAC Floorball spricht sich gegen rassistische, gewaltverherrlichende, antisemitische, nationalistische, ausländerfeindliche sowie rechts- und/oder linksextreme Tendenzen jeder Art, diesbezüglich politische Agitation und Meinungskundgebung aus. Der Veranstalter behält sich daher vor, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, (a) die links- und/oder rechtsradikalen Parteien, Vereinigungen oder Organisationen angehören und/oder (b) eindeutig der links- und/oder rechtsradikalen Szene zuzuordnen sind und/oder (c) bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, diskriminierende, gewaltverherrlichende, diffamierende oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren, von dieser auszuschließen und/oder – auch im Vorfeld – ein örtliches Stadionverbot auszusprechen.

§ 3 Parkplätze

(1) Der Besucher ist berechtigt am Areal rund um die Halle gebührenfrei zu parken (Achtung: Es gilt, die Parkordnung zu beachten!). Der Veranstalter haftet NICHT für etwaige Schäden oder Diebstähle betreffend die Fahrzeuge der Besucher.

 

§ 4 Verbote

(1) Den Besuchern des Stadions ist das Mitführen bzw. Nutzen folgender Gegenstände untersagt:

  • Gegenstände und/oder Medien mit einem rassistischen, fremdenfeindlichen, gewaltverherrlichenden, diskriminierenden sowie rechts- und/oder linksradikalen Inhalt auch dann, wenn es strafrechtlich nicht              relevant ist; entsprechendes gilt insbesondere für Kleidung;
  • Waffen jeder Art sowie alle Gegenstände, die als Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen geeignet sind;
  • Gegenstände, die als Waffen oder Wurfgeschosse Verwendung finden können;
  • Gassprühdosen, ätzende, brennbare, färbende Substanzen oder sonstige Gefäße mit Substanzen, die die Gesundheit beeinträchtigen;
  • Glasbehälter, Flaschen (auch PET-Flaschen), Becher, Krüge, Dosen oder sonstige Gegenstände, die aus zerbrechlichem, splitterndem oder besonders hartem Material hergestellt sind;
  • sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten;
  • Fackeln, Wunderkerzen, Feuerwerkskörper, Leuchtkugeln, Rauchpulver, Rauchbomben, Rauchtöpfe, Rauchfackeln und/oder andere pyrotechnische Gegenstände einschließlich  entsprechender Abschussvorrichtungen;
  • Fahnen- oder Transparentstangen, die länger als 2,00 Meter oder deren Durchmesser größer als 3 cm ist;
  • mechanisch und/oder elektrisch betriebene Lärminstrumente;
  • Getränke und Lebensmittel aller Art, Drogen;
  • Tiere;
  • Laser-Pointer;
  • Gegenstände, die geeignet und/oder dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern.

(2) Verboten ist den Besuchern der Halle außerdem:

  • Äußerungen, Gesten und/oder ein äußeres Erscheinungsbild, die bzw. das nach Art und Inhalt objektiv geeignet sind, Dritte zu diskriminieren, insbesondere aufgrund von Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung, Abstammung bzw. ethnischer Herkunft; dies beinhaltet insbesondere das Verbot, rassistische, fremdenfeindliche, gewaltverherrlichende, diskriminierendes sowie rechts- und/oder linksradikale Parolen zu äußern oder zu verbreiten oder Tattoos und/oder Körperschmuck, die bzw. der Schriftzüge oder Symbole mit eindeutiger rassistischer, fremdenfeindlicher, gewaltverherrlichender, diskriminierender sowie rechts- und/oder linksradikaler Tendenz aufweisen bzw. aufweist, zur Schau zu stellen oder allgemein sichtbar zu tragen;
  • nicht für die allgemeine Benutzung vorgesehene Bauten und Einrichtungen, insbesondere Fassaden, Zäune, Mauern, Umfriedungen der Spielfläche, Absperrungen, Beleuchtungsanlagen, Kamerapodeste, Bäume, Masten aller Art und Dächer zu besteigen oder zu übersteigen;
  • Bereiche, die nicht für Besucher zugelassen sind (z.B. das Spielfeld, den Innenraum, die Funktionsräume), zu betreten;
  • mit Gegenständen oder Flüssigkeit aller Art auf die Sportflächen oder die Besucherbereiche zu werfen;
  • Feuer, Feuerwerkskörper, Leuchtkugeln, Rauchpulver, Rauchbomben, Rauchtöpfe, Rauchfackeln und/oder andere pyrotechnische Gegenstände einschließlich entsprechender Abschussvorrichtungen zu entzünden, abzubrennen und/oder abzuschießen;
    bauliche Anlagen, Einrichtungen oder Wege zu beschriften, zu bemalen oder zu bekleben;
  • außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder die Halle in anderer Weise, insbesondere durch das Wegwerfen von Sachen zu verunreinigen;
  • Wege und Flächen zu befahren, soweit keine besondere Erlaubnis besteht;
  • Gegenstände in einer Art und Weise zu nutzen, welche die Feststellung der Identität verhindern (Vermummungsverbot);
  • das Rauchen (inkl. E-Zigaretten) am gesamtem Areal der Halle (ausgenommen: markierte Raucherzonen)

(3) Ein Verstoß gegen die vorstehenden Verbote liegt auch dann vor, wenn ein Besucher zu einer verbotenen Handlung eines anderen Besuchers Beihilfe leistet oder einen anderen Besucher zu einer verbotenen Handlung anstiftet oder diesen hierbei unterstützt.

(4) Es ist ebenfalls verboten, sich in und um die Halle bei Veranstaltungen im Sinne dieser Hallenordnung mit mehreren Personen mit erkennbarem Willen auf Störung des öffentlichen Friedens oder Störung der planmäßigen Durchführung der Veranstaltung zu einem gemeinschaftlichen Handeln zu versammeln.

(5) Gewerbliche Betätigung, die Verteilung oder der Verkauf von Zeitungen, Zeitschriften, Drucksachen, Werbeprospekten o.ä. sowie Sammlungen oder die Lagerung von Gegenständen ist innerhalb der Halle nur mit vorheriger ausdrücklicher und schriftlicher Erlaubnis des Vereins.

§ 5 Zuwiderhandlungen

(1) Personen, die gegen die Vorschriften der Stadionordnung verstoßen, kann unbeschadet weiterer Rechte des Vereins ohne Entschädigung der Zutritt zum Stadion verweigert und/oder können aus dem Stadion verwiesen werden. Dasselbe gilt für Personen, die erkennbar unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung stehen.

(2) Gegen Personen, die durch ihr Verhalten innerhalb oder außerhalb der Halle im Zusammenhang mit einer Veranstaltung die Sicherheit und Ordnung der Veranstaltung beeinträchtigen oder gefährden, kann unbeschadet weiterer Rechte des Vereins ohne Entschädigung ein Hallenverbot ausgesprochen werden.

 

(3) Der Veranstalter, hier insbesondere der Ordnungsdienst, ist angewiesen und berechtigt, Zuschauer, die gegen die Hallenordnung verstoßen, aus dem benannten Bereich zu entfernen oder aus der Halle zu verweisen.

(4) Besteht der Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer sonstigen Ordnungswidrigkeit, so kann Anzeige erstattet werden.

(5) Verbotenerweise mitgeführte Sachen und/oder Gegenstände werden sichergestellt und – soweit sie für ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren nicht benötigt werden – nach dem Wegfall der Voraussetzungen für die Sicherstellung gegen Erstattung der durch die Sicherstellung sowie Rückgabe entstandenen Kosten zurückgegeben oder spätestens nach Ablauf von vier Wochen nach der Veranstaltung auf Kosten des Besuchers vernichtet. Der Veranstalter haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von sichergestellten Gegenständen.

§ 6 Hausrecht / Aufsicht / Fundsachen

(1) Das Haus- und Aufsichtsrecht üben grundsätzlich der KAC Floorball und seine Mitglieder, Helfer und Ordner aus.

(2) Aufgefundene Wertgegenstände können bei Veranstaltungen im Büro des Hallenwarts abgegeben werden. Erleidet ein Besucher den Verlust eines persönlichen Gegenstandes, kann er sich ebenfalls beim Hallenwart melden und eine Zurückgabe der verlorenen Gegenstände einfordern.

§ 7 Haftung

 (1) Das Betreten und Benutzen der Halle erfolgt auf eigene Gefahr. 

(2) Schadensersatzansprüche – gleich aus welchem Rechtsgrund – sowie die Haftung für indirekte Schäden und im Zeitpunkt des Vertragsschlusses unvorhersehbare Schäden sind ausgeschlossen, soweit der KAC Floorball, seine gesetzlichen Vertreter und/oder Helfer nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

(3) Die vorstehenden Beschränkungen gelten nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie in den Fällen in denen Kraft Gesetzes oder in den Fällen einer schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) zwingend gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

(4) Unfälle und/oder Schäden sind dem Verein KAC Floorball unverzüglich zu melden.

 

(C) KAC Floorball, Juli 2017