Interview mit Verteidiger Florian Hreniuk

Die Playoffs kommen immer näher und die Mannschaft versucht sich gerade in Topform zu bringen. Doch einer muss schon seit geraumer Zeit zuschauen: Florian Hreniuk, der nach seinem Kreuzbandriss und Meniskuseinriss an seinem Comeback schuftet. Wir haben mit ihm gesprochen: Über seinen gesundheitlichen Zustand, was er dem KAC in der aktuellen Saison zutraut und wie er sich Schritt für Schritt zurückkämpft!

Hallo Hrene! Zuallererst: Wie geht es dir? Wie gut regenerierst du dich von deiner Verletzung?                       

Florian Hreniuk:
Die Operatation ist mittlerweile bereits zwei Monate her und ich muss sagen, dass der Heilungsprozess sehr gut voranschreitet und es mir schon wieder recht gut geht. Natürlich steht jetzt viel Training am Programm, um wieder dorthin zu kommen, wo ich bereits war, jedoch stimmen mich die zuletzt erzielten Ergebnisse sehr positiv.                       

Gerade in wichtigen Spielen warst du stets eine wichtige Stütze der Mannschaft. Zudem ist die Verletztenliste durch mehrere Ausfälle nicht gerade kleiner geworden. Wie schätzt du trotzdem die Chancen für den KAC im diesjährigen Playoff ein?                       

Florian Hreniuk:
Diese Saison ist bei uns sehr stark von Verletzungen geprägt, jedoch haben wir gezeigt, dass wir trotzdem sehr gutes Floorball spielen und auch gegen jede Mannschaft gewinnen können. Natürlich fehlen neben mir noch weitere für die Mannschaft sehr wichtige Spieler, jedoch glaube ich, dass wir im Play-Off sehr gute Chancen haben. Jetzt wird es wichtig sein sich in die richtige Position zu bringen und dann in der entscheidenden Phase mit möglichst vollständigen Kader anzugreifen.

Gibt es Schwachstellen, die man aus Trainersicht verbessern müsste?                       

Florian Hreniuk:
Ich schätze die Mannschaft sehr stark ein, wobei auch wir einige Schwachstellen haben. Eine ist sicher die manchmal auftretende defensive Unachtsamkeit, die uns schon das ein oder andere unnötige Tor in dieser Saison beschert hat. Auch in der Offensive mangelt es öfters an Kaltschnäuzigkeit, wobei sich das meiner Meinung nach schon sehr verbessert hat. Wenn wir uns konzentrieren und unser Bestes geben, ist sicher einiges möglich!                       

Welchen Gegner würdest du dir im Halbfinale wünschen?                       

Florian Hreniuk:
Den Saisonergebnissen nach wären Zell oder Villach die „Wunschgegner“, aber das Saisonziel ist Meister und da muss man jeden schlagen.                        

Wie geht es jetzt weiter? Wann wird man “FH5“ wieder auf dem Parkett sehen können?                       

Florian Hreniuk:
Diese Saison leider nicht mehr. Ich konzentriere mich jetzt vollkommen auf die Regeneration, kann bereits leichtes Krafttraining machen und muss wieder Stabilität ins Knie bekommen. In zwei Monaten kann ich mit lockerem Hallentraining beginnen und werde auch im Sommertraining Vollgas geben. Ich hoffe, dass ich dann nächste Saison spielen und mir meinen Stammplatz wieder erarbeiten kann.

Du hast verletzungsbedingt nicht spielen können und daher bereits ein paar Mal an der Seite von Trainer Oli Pucher als Assistenzcoach fungiert. Kannst du dir vorstellen, auch später mal das Trainerzepter zu schwingen?                       

Florian Hreniuk:
Auf jeden Fall! Ich habe in den letzten Jahren auch Peter (Mack, Anm. d. Red.) als Jugendtrainer (U14, U13) unterstützt und musste diese Tätigkeit in diesem Jahr auf Grund meines Studiums in Graz niederlegen. Doch die Arbeit als Trainer gefällt mir sehr gut und ich kann mir das in Zukunft sehr gut vorstelllen!                      

Danke für das Interview!