Team Austria verpasst die WM-Qualifikation

Trotz eines mehr als vielversprechenden Starts konnte Österreich sich nicht für die Weltmeisterschaft in der Schweiz qualifizieren – und das haarscharf. Am Ende entschied das Torverhältnis zugunsten der punktgleich mit Österreich in der Tabelle stehenden Deutschen.

Dabei startete man genau gegen ebenjene Deutschen mit einer kleinen Sensation in das Qualifikationsturnier, als Österreich einen 1:3-Rückstand noch egalisieren konnte und somit im ersten Spiel den ersten Punkt holen konnte. Gegen die Slowakei kam es, wie nicht anders erwartet, zu einer klaren Niederlage, wobei sich die Höhe der Niederlage (1:7) in Grenzen hielt. Im letzten Gruppenspiel traf Österreich zum ersten Mal überhaupt auf die Elfenbeinküste, wo in beeindruckender Manier der erwartete Pflichtsieg eingefahren werden konnte (28:2).

Trotz vier erreichter Punkte aus drei Spielen reichte es aufgrund des besseren Torverhältnisses von Deutschland (u.A. durch einen 48:0-Sieg über die Elfenbeinküste, Anm.) nicht für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in der Schweiz. Zum Abschluss traf Österreich im Platzierungsspiel um den fünften Platz der WM-Quali auf Spanien, wo man sich mit 3:4 nach Penaltyschießen geschlagen geben musste.

Damit endete die WM-Qualifikation für die österreichische Nationalmannschaft mit einer großen Enttäuschung. Doch bereits im Vorfeld gab es einige Turbulenzen, die die Befürchtungen auf das Verpassen der Teilnahme an der Endrunde bestärkten: Neben Absagen von zahlreichen Stammspielern musste man am Ende auch die kurzfristigen Ausfälle von Georg Luschin und Philipp Seiser verkraften und die Reise nach Celano somit mit nur 13 Feldspielern und zwei Torhütern antreten. Direkt im Anschluss an das letzte Gruppenspiel verkündete Teamchef Harald Felsberger auch noch seinen Rücktritt als österreichischer Nationaltrainer. Auch Oliver Pucher, Nachwuchsleiter und U16-Trainer des KAC Floorball, trat als Österreichs Co-Trainer zurück.