Rotjacken verlieren „Heimspiel“ in Villach

Der KAC Floorball hat einen turbulenten Samstagabend hinter sich. Das Duell mit dem SZPK Komárom am vierten Spieltag der IFL-Saison stand nämlich kurz der Absage: Aufgrund von Lecks an der Decke der Sporthalle Waidmannsdorf, die wegen der starken Regenschauer in Klagenfurt zu Wassereinströmungen in die Halle führten, konnte das für 17:00 Uhr angesetzte Heimspiel nicht wie geplant stattfinden. Nachdem fieberhaft nach einer Lösung gesucht wurde, stand um 15:30 fest, dass die Rotjacken ihr Heimspiel in Villach austragen werden. Mit nur einer Viertelstunde Verspätung konnte das Spiel in der Draustadt schlussendlich beginnen.

In diesem Sinne möchte sich der KAC Floorball beim VSV Unihockey und der Stadt Villach für die kurzfristige Bereitstellung der Halle, bei seinem Organisationsteam für den reibungslosen Ablauf sowie bei den mitgereisten Fans für die Unterstützung vor Ort bedanken!

Alles andere als reibungslos verlief für den KAC Floorball hingegen der Start in das Spiel. Schon nach vier Minuten musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen, gut eine Minute darauf folgte der nächste. Die Rotjacken taten sich sichtlich schwer, ins Spiel zu kommen und konnten nur mehr oder weniger tatenlos dabei zusehen, wie Komárom das Spiel komplett in die Hand nahm. Nach dem ersten Drittel musste jeder Anhänger aus Klagenfurt wohl beim Blick auf die Anzeigetafel schlucken: Dort leuchtete ein 0:6 aus KAC-Sicht auf. In den zweiten Abschnitt starteten die Rotjacken vor allem defensiv wesentlich stabiler und konnten so das Offensivfeuerwerk der Ungarn zumindest kurzzeitig stoppen. Nach sieben Minuten folgte hingegen der siebte Treffer von Komárom, welcher innerhalb von nur einer Minute um zwei weitere Gegentore ergänzt wurde. Kurz vor Ende des zweiten Abschnitts folgte schließlich der erste Rotjacken-Treffer durch Gabriel Lekas, welcher zwar die Hoffnungen auf eine Sensation nicht unbedingt erhöhte, jedoch eine erlösende Wirkung auf die „Gastgeber“ hatte. So präsentierten sich die Klagenfurter im Schlussdrittel mit einem völlig anderen Gesicht: Nachdem man mit ein paar Systemumstellungen sowie einem Torhüterwechsel (Noah Vallant kam für Clemens Meixner ins Spiel) neue Impulse setzten wollte, konnte man sämtlichen Angriffsversuchen der Ungarn standhalten, wurde auch in der Offensive immer mutiger und sorgte so für eine nahezu komplette Trendumkehr. Leon Lekas, Tim Deisinger (mit seinem ersten Karriere-Tor) sowie Pascual Fina erhöhten das Torkonto der Rotjacken auf vier Treffer. In der letzten Spielminute folgte schließlich der zehnte Treffer der Ungarn, elf Sekunden vor Spielende netzte Tobias Grabner nach einem sehenswert gespielten Konter zum Endstand von 5:10 aus KAC-Sicht ein.

Das verpatzte erste Drittel mal ausgeblendet, konnten die Rotjacken an diesem Abend eindrucksvoll zeigen, dass sie sehr wohl dazu in der Lage sind, zumindest phasenweise mit einem Team wie Komárom auf Augenhöhe zu agieren. Aufgrund der Länderspielpause haben die Rotjacken nun zwei Wochen Zeit, sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten: In zwei Wochen (5. November 2022, 17:00 Uhr) geht es im zweiten Auswärtsspiel der Saison gegen Dunai Krokodilok SE aus Ungarn.

22.10.2022 | IFL (4. Spieltag)
KAC Floorball – SZPK Komárom | 5:10

Tore KAC Floorball: G. Lekas (38:46), L. Lekas (46:02), Deisinger (46:31), Fina (56:12 / PP), T. Grabner (59:49)

Lineup KAC Floorball:

Meixner (41. Vallant)

L. Lekas – Apold | T. Grabner – Fina – Mörtl
Münch (C) – G. Lekas | Mack – F. Grabner – Jellen
Banfield – Krobath | Olsacher – Flaschberger – Lesnjak

Deisinger, Fasser